ARCHIV

HEMINGWAY. GAZA. BIG FISH., 2019/20

Jamal Abu Alqumssan, Gaza

IMPROVISIONEN 2017 / 2018 / 2019 / 2020

Miriam Sachs, Schaubude 2017

GUSTAV REGLER 2014 / 2015 / 2016

Leo Solter in „DIE SAAT“, Theater unterm Dach 2016, nach einem Kapitel aus Gustav Reglers Roman.

K A F K A 2013 / 2014

ODYSSEE 2012

Peter von Strombeck als Odysseus, Theater unterm Dach und Heinrihc Böll STiftung

K L E I S T, 2008 / 2010 / 2011 / 2013 / 2018

FILM RISS THEATER begann als ENSEMBLE PUPPET-HOLDING 2007 mit wilden Klassiker-Adaptionen: HAMLET für drei Schauspieler und 9 1/2 Puppen und KLEIST. KÄTHCHEN. HIMMEL VON SCHWABEN. Vielleicht war Kleist einer der Gründe für die Namensänderung: Kleists Figuren, wie keine anderen in der Weltliteratur leiden unter „Film-Rissen“. Man könnte sogar sagen, die wesentlichsten Momente ihres Lebens verbringen sie außer sich und ohne Bewußtsein, verlieben sich im Halbschlaf oder Fiebertraum, werden geschwängert und vor den Altar geschleppt in der Ohnmacht, verschlinken ihren Liebsten außer sich und selbstvergessen oder dirigieren Oratorien in der eigenen Abwesenheit.

Homburg, Käthchen, die Marquisie von O, Penthesilia und die heilige Caecilie haben uns oft beschäftigt, nicht nur im Kleistjahr 2011.

2011 bekamen wir unsere erste große Förderung vom Berliner Senat, dem HLF und der Kulturstiftung des Bundes und konnten eine neunteilige interdisziplinäre Reihe zu Leben und Werk Kleists auf die Beine stellen: NEUNMALKLEIST fand über das Kleistjahr 2011 verteilt statt an mehreren Orten (Cantiere internazionale Montepulciao; Universität Kaliningrad, Theater Pygmalion Wien, literaare Thun) mit Basis in der Theaterkapelle Berlin und der Heinrich Böll Stiftung.

Da besonders Miriam Sachs die Abwesenheit eines Dichters wie Heinrich von Kleist bedauert, hat sie ihn in ihrem Roman KLEIST IN MEINER KÜCHE wiederauferstehen lassen im heutigen Berlin und als recht anstrengenden Mitbewohner in der Wohnung einer Literaturstudentin. aufgefährt wurde eine Adaption als „Monolog für zwei Personen und einen Fernseher“ 2011 in Wien in Kooperation mit Theater Ja.Komm.